Umweltmediziner: Elektromagnetische Felder verursachen Krankheiten

Im Internationaler Appell von Würzburg, verabschiedet auf der Jahrestagung der Vereinigung der Umweltmediziner EUROPEAN im April 2010, wird ausdrücklich auf das Schädigungspotential von elektromagnetischen Feldern hingewiesen.
Die Umweltmediziner sehen es als bewiesen an, dass die Strahlung zu chronischen Krankheiten wie

  • Multiple Chemikalien Sensitivität (MCS),
  • Chronisches Erschöpfungssyndrom (CFS) und
  • Fibromyalgiesyndrom (FMS) beiträgt.

http://www.europaem.de/frameset2.html >>

Mobilfunk: Bundesärztekammer widerspricht den Verharmlosungen der Bundesregierung

BundesärztekammerZur Zeit werden die Behörden auf die Ergebnisse des Deutschen Mobilfunkforschungsprogramms (DMF) eingeschworen: es gäbe keine Gesundheitsgefährdung durch die Mobilfunktechnologie.

Selbst die bisher zurückhaltende Bundesärztekammer legte in der Fachzeitschrift „Technikfolgenabschätzung-Theorie und Praxis“ (12/2008) offiziell Protest ein.

 

Prof. Andreas D. Kappos: .pdf >> (gesamter Artikel)
„Die Ergebnisse des DMF können somit nicht als Beleg für die Nichtexistenz athermischer Wirkungen der elektromagnetischen Felder interpretiert werden.
Seit der Beobachtung des sogenannten „Radiowellen-Syndroms“ durch Erwin Schliephake 1932… wurde, wie oben angedeutet, eine große Anzahl von Arbeiten publiziert, die funktionelle Gesundheitsstörungen im Zusammenhang mit der Exposition durch hochfrequente elektromagnetische Strahlung beschreiben.
Ebenso existieren plausible pathophysiologische Erklärungsmodelle nicht-thermischer Wirkungen auf die komplexen Regulationsmechanismen des menschlichen Organismus. Diese sind nicht ohne weiteres von der Hand zu weisen.
Eine umfangreiche Zusammenstellung aus alternativmedizinischer Sicht findet sich z.B. bei Hecht (2008). Für die Ärzteschaft ergeben sich für den Umgang mit eventuellen gesundheitlichen Risiken aus der massenhaften Verbreitung des Mobilfunks und der daraus resultierenden exponentiellen Zunahme der Exposition der gesamten Bevölkerung mit elektromagnetischer Strahlung die Aspekte „Prävention“ und „Elektrosensibilität“, die besondere Bedeutung besitzen.“

Dieser Artikel ist eine deutliche Kritik.
Professor Kappos weist in dieser Stellungnahme ausdrücklich auf die Forschungsergebnisse von Prof. Karl Hecht und Dr. med Cornelia Waldmann-Selsam hin, die bisher bei den Bundesbehörden in den Schubladen landeten, ignoriert, verleumdet und unterdrückt wurden.
Beide sind Mitglieder der mobilfunkkritischen Wissenschaftlervereinigung Kompetenzinitiative e.V., Prof. Karl Hecht im Vorstand.
Die Kompetenzinitiative hat mit der Broschüre „Wie empfindlich reagieren die Gene auf Mobilfunkstrahlung?“ die Antwort auf das DMF gegeben.
Sie weist anhand des Forschungsstandes nach: Mobilfunk gefährdet massiv die Gesundheit.

Weiteres Material zum Deutschen Mobilfunkforschungsprogramm unter Staatliche Dokumente >>

365 Ärzte aus dem Südwesten warnen vor Mobilfunk

Zunehmend besorgt zeigen sich Ärzte aus der Region Allgäu-Bodensee- Oberschwaben über die ständig steigende Funkbelastung durch Mobilfunk.
Daher wenden sich mit einem Mobilfunk - Ärzteappell an Politik und Öffentlichkeit.
"Von der Resonanz unserer Kolleginnen und Kollegen sind wir äußerst positiv überrascht worden.
Nachdem wir anfangs auf ca. 100 Unterzeichner gehofft hatten, sind es derzeit bereits über 365 Ärztinnen und Ärzte aus unserer Region, die unsere Beobachtungen teilen und sich dem Appell angeschlossen haben." Sagt Dr. med. Andrea Leute aus Überlingen.
"Und zu den Ärzten kommen noch einmal ca. 150 Psychologen, Apotheker, Heilpraktiker und Vertreter anderer Gesundheitsberufe hinzu.
Aber wir machen weiter und sind natürlich auch weiterhin für Unterschriften zu unserem Appell dankbar."
Vollständiger Text.pdf >>
Homepage der Ärzte mit Unterzeichnerliste: www.mobilfunk-aerzteappell.de

Wir bitten Sie, das Zustandekommen eines Stuttgarter Ärzte-Appells zu unterstützen. Wir senden Ihnen den Text des Appells und ein Begleitschreiben über die Modalitäten zu. Schicken Sie ein Mail an: aerzte@der-mast-muss-weg.de
Selbstverständlich werden Ihre Daten vertraulich behandelt.

Die Frage schwerer Gesundheitsstörungen durch hochfrequente elektromagnetische Felder wird immer dringender, auch angesichts von zusätzlich geplanten
660 UMTS-Masten in Stuttgart.
Die Ärzte können nicht mehr schweigend über die vorliegenden Daten hinwegsehen und darauf warten, bis der vorherrschende Politik- und Wissenschaftsbetrieb zugibt, was erwiesen und wissenschaftlich untersucht ist:
Mobilfunkfrequenzen schon in sehr niedriger Feldstärke treffen die biologischen Regelkreise von Lebewesen aufgrund von Resonanz zentral in ihrer Eigenregulation und zerstören unsere Gesundheit. Aktuell weist auf diese „potentielle Problematik für die Volksgesundheit“  die ICEMS (Internationale Kommission für Elektromagnetische Sicherheit) in ihrer Resolution.pdf (64 kb) >> vom 19.9.2006 hin.

Mobilfunksender sind damit permanente Störsender für die biologische Lebens­steuerung. Sie zwingen den natürlichen Schwingungen der Zellen und Organe unnatürliche Schwingungen auf und veranlassen den Organismus zu Stress- und Falsch­reaktionen.

Das hat verheerende Folgen:
Zellreifungsstörungen
Blutplättchenverklumpung (Geldrolleneffekt)
Übersäuerung
Störung der Hormone z.B. für Schlafrhythmus und Krebsabwehr
Eindringen von Umweltgiften in den Gehirnkreislauf
Brüche in der Erbsubstanz usw.

Die gesundheitlichen Folgen dieser Störungen reichen von unspezifischen Stress­reaktionen über körperliche und psychische manifeste Erkrankungen bis hin zu Auslösung und Beschleunigung von Krebserkrankung. Naturgemäß sind diese Erkrankungen bei jedem Menschen verschieden, je nach Vorbelastung, Immunstärke, Lebensabschnitt, Intensität und Dauer der Strahlenbelastung.

Im Bericht an die Wissenschaftskommission des Europäischen Parlaments heißt es im Hinblick auf die Verantwortung der Mediziner:

„Gegenwärtig ist der vom Menschen verursachte "Elektrosmog" eine wesentliche Bedrohung für die öffentliche Gesundheit…. Besondere Besorgnis... erregt die unfreiwillige, rund um die Uhr stattfindende Belastung bestimmter Bevölkerungs­gruppen durch die Emissionen einer GSM/UMTS-Basisstation, wenn diese unsensiblerweise in der Nähe von Häusern, Schulen oder Krankenhäusern aufgestellt werden. Die Umgebung dieser Leute ist permanent und unausweichlich belastet. Dies ist ein völlig inakzeptabler Sachstand, der schwer wiegende ethische Fragen aufwirft und wohl den Nürnberger Code insofern verletzt, als dass es diese Menschen sind, an denen sich schließlich zeigen wird, ab welchem Grad die chronische Belastung durch solche Felder schädlich ist – Informationen, die gegenwärtig nicht verfügbar sind. Anders ausgedrückt: Im Endeffekt sind sie unfreiwillige Objekte eines Massenexperi-ments.“ (Europäisches Parlament, Hyland Studie, 2001, S.3,6.pdf (54 kb>>)

Die ständig wiederholte Behauptung, unsere Grenzwerte würden unsere Gesundheit vor Folgen der Mobilfunkstrahlen schützen, ist eine folgenschwere Unwahrheit und entbehrt jeder wissenschaftlichen Grundlage.
Wir bitten die Stuttgarter Ärzten, einen Stuttgarter Ärzte-Appell zu unterstützen. Eine Anzahl Ihrer Stuttgarter Kollegen haben bereits einen solchen unterschrieben.
Er ist noch nicht veröffentlicht.
Wir wollen Ihnen eine Entscheidungshilfe anbieten. Sie können sich über den Stand der Forschung anhand von Dokumenten, die wir als PDFs hinterlegt haben und denen kein Geruch der Parteilichkeit anhaftet, einen Einblick verschaffen:

Wir bitten Sie, das Zustandekommen eines Stuttgarter Ärzte-Appells zu unterstützen. Wir senden Ihnen den Text des Appells und ein Begleitschreiben über die Modalitäten zu. Schicken Sie ein Mail an: aerzte@der-mast-muss-weg.de
Selbstverständlich werden Ihre Daten vertraulich behandelt.